Wie verdiene ich mit meinem Blog Geld?

    31. Januar 2021

    10 Tipps und Tricks um mit dem Coronastress umzugehen

    Favorit

    Hey ihr Lieben, wir stecken gerade mal wieder im nächsten Lockdown und zumindest mir fällt so langsam die Decke auf den Kopf. Allerdings habe ich hier noch die 10 Tipps wie ihr auch in Corona von zu Hause aus verreisen könnt. Dort könnt ihr auch gerne nochmal vorbei schauen. Heute geht es aber um meine 10 Tipps den Coroanstress zu umgehen.

    Wie verbringt ihr eure Zeit während Corona?

    10 Tipps, um mit dem Coronastress umzugehen

    1. Pflege soziale Kontakte

    Der wichtigste Punkt kommt auch direkt auch schon als erstes. Auch wenn es vielleicht der schwerste Tipp ist. In Coronazeiten ist unser Leben sehr eingeschränkt, aber uns ermöglicht es die Technik, trotzdemm unsere Lieben zu sehen und mit ihnen im Kontakt zu bleiben. Corona sollte kein Grund dafür sein, dass du deine sozialen Kontakte vernachlässigen musst.

    Hier nun ein paar Beispiele, wie du die Kontakte pflegen kannst:

    Die wöchentlichen Treffen mit Freunden kann man auch online abhalten, oder man kann die Zeit auch durch lange, ehrliche Telefonate mit der besten Freundin nutzen. Falls man es gar nicht aushält kann man auch mit genügend Sicherheitsabstand einen gemeinsamen Spaziergang im Freien machen. Vor allem während Corona habe ich meine Liebe zum spazieren gehen entdeckt.

    2. Sport- oder Entspannungskurs für mehr innere Ruhe in der Coronazeit

    Mittlerweile werden neben Therapieangeboten zur Zeit vermehrt auch viele Yogakurse, Meditationen, therapeutische Podcasts und Entspannungstrainings online angeboten. Ich persönlich was Corona uns alles machen lässt. Natürlich kann man so nicht die Gemeinschaft spüren, aber man kann trotzdem Sport machen.

    Auch wenn die Coronasituation einfach nicht schön ist, nutzt die Gelegenheit und ggf. auch die Zeit, die du jetzt vermehrt hast, um etwas für dein körperliches Wohlbefinden zu tun. Jetzt kann eine gute Zeit sein mit einem Yoga-, Fitness-, Pilates-, Entspannungs- oder sonstigen (Sport-)Kurs anzufangen. Was ich besonders gut finde, ist dass man das Ganze dann auch super zu Hause üben kann und man sich diese Videos immer wieder anschauen kann.

    Ich nutze für meine Workouts immer YouTube und dort sind die Videos natürlich auch kostenlos. Allerdings gibt es auch viele Sport-, Yoga-, Pilatesstudios oder andere Einrichtungen in der Coronazeit zu unterstützen. Viele von ihnen kämpfen gerade sehr hart um ihre Existenz. Informiere dich am besten direkt bei deinem Studio, was sie alles so anbieten.

    Wichtig ist, dass du dir auch zu Hause die Zeit und vor allem Ruhe für deine Yoga-Routine nimmst. Dazu gehört auch, dass du dir dafür im Optimalfall einen eigenen Bereich zum Üben und Meditieren einrichtest.

    3. Mundschutz-Tipps für mehr innere Ruhe in der Coronazeit

    Man muss wirklich sagen, dass die Maske einfach nervt, auch wenn sie ihre Daseinsberechtigung hat. Egal ob beim Einkaufen, beim Arzt oder in öffentlichen Verkehrsmitteln.

    Ich fahre teilweise mit dem Zug nach Hause zu meinen Eltern und dann muss ich die Maske für mehrere Stunden tragen. Das stört mich an Corona doch etwas, aber es ist besser so, dass man die Maske trägt und dass es noch eine Verstärkung der Maske gibt.

    Jetzt habe ich aber ein Tipp für die Maske. Nutze Ätherische Öle und Düfte in der Maske. Hier kann man einfach einige Tropfen beruhigendes Lavendelöl, Pfefferminzöl für eine bessere Atmung oder einfach deinen Lieblingsduft in die Maske geben. Das macht es etwas angenehmer und wohlriechender die Maske zu tragen. Sei aber besonders mit ätherischen Ölen sparsam, denn durch das Ausatmen dunstet das Öl in Richtung der Augen aus.

    Hier kannst du dich ein bisschen durch probieren, welche Düfte oder Kombinationen dich beruhigen oder dir guttun. Mir hat das vor allem auf diesen längeren Zugfahrten echt geholfen.

    4. Aktualisiere nicht jede Sekunde den Live-Ticker der Nachrichten!

    Dieser Tipp ist wirklich sehr wichtig für Corona. Die Nachrichtenseiten explodieren und eine Schlagzeile jagt die nächste. Ständig werden wir mit neuen Zahlen zu Infizierten und Toten konfrontiert, über Impfungen wird heiß diskutiert – vor allem in den sozialen Medien entkommt man diesem Thema nicht mehr.

    Pass auf, dass du nicht nur diese Nachrichten liest und dich von solchen Nachrichten nicht erdrücken lässt! Natürlich ist es wichtig, informiert und auf dem neuesten Stand zu bleiben, aber gerade in unsicheren Zeiten ist es ratsam, auf die Quellen der jeweiligen Information zu achten.

    Hier sollte man auf vertrauenswürdige Quellen zurückgreifen und weniger Social Media dafür nutzen. Wobei Tagesschau auf Instagram doch sehr gute Arbei leistet. Man sollte aber diesen Diskussionen auf Facebook, Instagram und Co. aus dem Weg gehen, denn sonst kann es schnell zu negativen Gefühlen wie Angst oder Wut kommen.

    Gerade während Corona immer aktuell informiert und auch vor allem der Live-Ticker und die Updates ziehen einen runter, sorgen für Stress und reißen dich immer wieder aus deinem regulärem Alltag heraus. Nutze hier einfach bestimmte Zeiten in denen du Nachrichten konsumierst. Wie zum Beispiel, dass du nur die Tagesschau schaust oder ähnliches. Im Endeffekt wirst du das wichtigste eh irgendwann erfahren. Also sei nicht abhängig vom Corona Lifeticker.

    5. Homeoffice zur Entspannung

    Vielen fällt es sehr schwer im Homeoffice effektiv zu arbeiten, weil man doch zu schnell abgelenkt wird. Allerdings kann man sowohl effektiv sein als auch eine angenehme Arbeitsatmosphäre haben. Natürlich kannst du zu einer Videokonferenz keinen Pyjama tragen (zumindest obenrum) und musst auf Hintergrundgeräusche achten, wenn du viel telefonieren musst.

    Viele Menschen haben jedoch längere Phasen, in denen sie ungestört und unbeobachtet arbeiten, daher möchte ich dir folgende Tipps für eine angenehmere Arbeitsatmosphäre an Herz legen:

    1. Gestalte deinen Arbeitsplatz so wie du das möchtest. Hier kannst du zum Beispiel mit Blumen, Fotos, Knabberzeug, einer Duftkerze und deinem Lieblingsgetränke arbeiten. Du bist schließlich zu Hause und hast alles da, was du im Büro sonst nicht unbedingt bekommst
    2. Zieh etwas Gemütliches an, zumindest Kuschelsocken unterm Tisch gehen immer!
    3. Lass deine Lieblingsmusik laufen
    4. Mach aktive Pausen, in denen du dich kurz durchbewegst, eine kurze Yogasession von 10 Minuten einlegst oder eine Runde um den Block läufst, Bewegung und frische Luft steigern außerdem deine Konzentration.
    5. Koch mittags dein Lieblingsessen und iss achtsam. Dein Chef kriegt nicht zwingend mit, wenn du 20 Minuten überziehst!

    Auch zu diesem Tipp habe ich euch schon einen Beitrag hochgeladen. Schaut doch auch gerne dort vorbei.

    6. Kreative Tipps in der Coronazeit

    Wie wäre es, wenn du deine freie Zeit auch einfach mal nutzt um etwas Kreatives machst. Hier kannst du auch deine Kinder zuziehen, falls du welche hast. Aktivierst durch die kreative Tätigkeit bestimmte Gehirnareale und kurbelst die Ausschüttung von Glücks- und Belohnungshormonen an, was das Wohlbefinden steigert und Entspannung zulässt. Eben das, was du für mehr innere Ruhe in der Coronazeit brauchst.

    Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Meist haben wir auch immer irgendwas zu Hause, was mal übrig war oder besorgt und nie genutzt wurde. Hier jetzt ein paar Ideen, die man nutzen kann:

    1. Streich eine Wand oder sogar ein ganzes Zimmer mit der Wandfarbe, die du noch im Keller hast! Das habe ich auch gemacht und das seht ihr auf meinem Instagramaccount.
    2. Besticke mit Wolle oder Garn deine Tagesdecke, die Sofakissen oder verpasse ihnen Pompons im trendigen Boho-Look.
    3. Male deine Stimmung als Aquarell.
    4. Nähe Masken aus Stoffresten oder alter Kleidung. Zig Anleitungen und Schnittmuster findest du online.
    5. Hübsche ein altes Möbelstück mit Lack oder Kreidefarbe auf.
    6. Geh online und such dir Inspiration für kreative Projekte oder lerne eine neue Maltechnik (z. B. auf Pinterest oder YouTube)

    7. Schenke deinem Körper, die Pflege, die er braucht

    Obwohl es das normalste der Welt ist, Körperpflege sollte auch in Coronazeiten nicht zu kurz kommen. Auch wenn wir nicht wirklich viele Menschen sehen und wir meistens zu Hause sind, sollten wir uns trotzdem etwas Zeit für uns nehmen.

    Hier solltest du dir also jeden Tag eine ausgiebige Dusche gönnen, etwas Zeit für die Gesichtspflege nehmen und deine Nägel lackieren, … Diese Zeit gehört nur dir allein und hilft dir, mal alles andere auszublenden! Sieh die normale Körperpflege als eine Art Entspannungs-Ritual an, das dir auch den Umgang mit Stress erleichtern wird. 

    Auch ein guter Tipp von mir, macht euch auch einfach mal ein wenig schick. Das ist der gleiche Punkt wie bei der Körperpflege. Auch wenn wir eh nur daheim sind, sollten wir uns nicht gehen lassen und Gammel-Looks das Zepter überlassen. Auch wenn ich tatsächlich auch mal eine Jogginghose trage, die sollte man sich aber auch trauen im Büro zu tragen.

    Das erleichtert dir deinen Arbeitsalltag enorm und befreit dich von Gedanken wie eigentlich würd ich jetzt lieber mit der Jogginghose auf der Couch lümmeln.

    Corona

    8. Belohnung, es lohnt sich

    Hier ist es wichtig, dass du für dich klar fomulierst, was du für deine erledigten Aufgaben bekommst. Hier kannst du zum Beispiel eine Pause in der Sonne, Sushi von nebenan oder einfach nur eine gute Tasse Kaffee/Tee nehmen. Aber bitte diese Belohnung (z.B. Tasse Kaffee) nicht nebenbei „verbrauchen“. Dann verpufft der Belohnungseffekt total.

    9. Stress abhaken

    Kurz vor Arbeitsschluss eine kleine Liste schreiben, was du heute alles geschafft hast. Und dann jeden einzelnen Punkt abhaken. Dieses kleine Ritual schenkt dir ein super zufriedenes Gefühl für den Feierabend. Und Zufriedenheit ist ja bekanntlich die große Freundin von positivem Stress.

    10. Wenn jemand dir Hilfe anbietet, dann nimm sie an

    Es gibt Menschen, die extra dafür da sind, dir im Umgang mit Stress zu helfen. Wenn du bemerkst, dass du Dinge einfach nicht mehr allein meistern kannst, oder dich alltägliche Situationen überfordern, nimm Hilfe an.

    Genau dafür gibt es eigene Hilfehotlines und Mitarbeiter des Gesundheitssystems, die dafür ausgebildet sind. Es ist absolut OK sich von anderen beraten zu lassen und eine helfende Hand anzunehmen. Manche Dinge kannst und sollst du gar nicht erst allein schaffen müssen!

    Corona

    Produkte, die ich für diesen Beitrag verwendet habe:

    Das war es mit meinem Beitrag über meine 10 Tipps, um mit dem Coronastress umzugehen. Ich hoffe, dass euch dieser Blogbeitrag gefallen hat. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag und bleibt auf alle Fälle gesund.

    Eure Luisa

    *Amazon-Affiliate-Links / Werbelinks. Klickst du auf diesen Link, führt dies zu Amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Für dich als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

    6 Antworten zu “10 Tipps und Tricks um mit dem Coronastress umzugehen”

    1. Lorenzo sagt:

      Wieder wundervoll geschrieben, Luisa! 👍😃

      Lorenzo vom https://lorenzos-welt.com/

    2. Elisa sagt:

      Liebe Luisa,
      vielen Dan für deine 10 wundervollen Tipps. Ich muss sagen, dass ich einige davon schon mache, andere aber wiederum tolle Ideen sind. Ich habe natürlich in der Coronazeit auch mehr Zeit gehabt, weswegen ich reichlich Sport gemacht habe, mich um mich selber gekümmert habe und online mit meinen Freunden gesprochen habe. Letzteres ist, jetzt da alles aufs Digitale mehr oder weniger abgestimmt ist, nicht mehr ganz so intensiv verfolgt, denn wenn ich wegen der Uni, der Arbeit und meinem Blog bereits viel Zeit am Laptop verbringe, will ich dann nicht wieder auf einen Bildschirm schauen. Ich habe auch aufgehört alle Nachrichten dazu zu lesen, da sie einen irgendwie einfach total herunterziehen.
      Ich wünsche dir einen schönen Dienstag, Elisa xx von http://www.beautyinsimplicity.de

    3. Liebe Luisa,
      das sind schöne und sinnvolle Tipps! Wir lassen es uns auch so gut wie möglich gehen, selbst wenn manches schon nervt nach so langer Zeit. Doch wir kochen und backen immer noch viel. Aber es ist auch fein, sich mal Essen kommen zu lassen und ja, Spaziergänge haben eindeutig viele für sich entdeckt. Neulich haben wir mit Freunden auf Abstand sogar ein Picknick im Freien gemacht. Und ich habe als Selbst-Belohnung Online-Spiele entdeckt (kennst du Carcassonne, das macht mir richtig Spaß).
      Alles Liebe, Traude
      https://rostrose.blogspot.com/2021/01/fruhlingshaftes-winter-picknick-in.html

    4. […] 10 Tipps und Tricks, um mit Coronastress umzugehen […]

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.